Polarlicht-Sichtungen von H. Weber

Polarlicht-Sichtungen von H. Weber

Anzahl der Sichtungen: 58
fotografisch: 0
schwach visuell: 7
deutlich visuell: 11
hell: 21
extrem hell: 3

1874-09-12/13  

Uhrzeit: 21:30 - 02:55 UT
Helligkeit: deutlich visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 46
Kommentar: Um 11 Uhr erreichte das Nordlicht seinen Höhenpunkt. Das Licht wurde oft so intensiv, dass es einen hellen Schein durch die Fensterscheiben warf.

1874-08-16/17  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 37
Kommentar: Diesen folgte alsdann eine starke Aufhellung in Norden, welche sich bald zu einem förmlichen Nordlichte umgestaltete. [...] Ob es Strahlen hatte, dies konnte bei aller Sorgfalt, welche ich anwendete, nicht ermittelt werden.

1874-05-04/05  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 51

1874-02-10/11  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 29

1874-02-05/06  

Uhrzeit: 18:10 - 18:30 UT
Helligkeit: schwach visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 16
Kommentar: Die Beleuchtung war mager und erreichte kaum die Intensität

1874-01-27/28  

Uhrzeit: 05:00 - 06:00 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 11
Kommentar: Dabei war er in Höhe bis zum 25. bis 28. Grad hinangestiegen. Sein gelber, dann und wann auch sanft gerötheter Schein war zeitweise so intensiv, dass er auch die fernliegenden Gegenstände aus der Finsterniss hob.

1874-01-17/18  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 21

1873-12-17/18  

Uhrzeit: 22:00 UT
Helligkeit: hell
Ort: Münster
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 2
Kommentar: Am 17. Dec. wurde von mir in Münster Abends 10 Uhr bei bedecktem Himmel sehr starke Nordlichtröthe gegen Nordwest beobachtet.

1873-12-09/10  

Uhrzeit: 20:40 - 21:00 UT
Helligkeit: deutlich visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 2

1873-12-06/07  

Uhrzeit: 18:45 UT
Helligkeit: deutlich visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 2
Kommentar: Das Nordlicht dauerte nur 6 Minuten an und erzeugte in dieser Zeit 6 Strahlen und eine Strahlengarbe. Sämmtliche Strahlen erschienen in Gelb.

1873-09-22/23  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 10

1873-03-09/10  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1874, Nr 16

1872-12-01/02  

Uhrzeit: 05:45 - 07:00 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1873, Nr 4
Kommentar: Des Morgens bedeckte Gewölk jene Gegend, doch liess das selbe, besonders tiefer nach dem Horizont, mehre freie Stellen des Himmels durchblicken. Diese gaben [...], einen so kräftigen feuerrothen Schein, dass es in der That schien, als wenn man Brandstätten vor sich liegen hätte.

1872-11-19/20  

Uhrzeit: 18:00 - 21:00 UT
Helligkeit: deutlich visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1873, Nr 4
Kommentar: Ausserordentlich kräftig mussten die Strahlen sein, welche es von Zeit zu Zeit aufzucken liess. Man konnte sie selbst durch den dichten Nebel bis zu 15° bis 20° Höhe verfolgen.

1865-01-16/17  

Uhrzeit: 16:20 - 20:05 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1865, Nr 5
Kommentar: Neben der Reinheit aller an ihm wechselnden Farben, fieles besonders auf, dass ihm alle Ausstrahlungen nach oben abgingen.

1865-01-12/13  

Uhrzeit: 04:00 - 04:45 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1865, Nr 4

1864-12-23/24  

Uhrzeit: 16:00 - 23:00 UT
Helligkeit: deutlich visuell
Ort: Peckeoh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1865, Nr 2
Kommentar: Gegen 6h 10m entwickelte sich ein heller nur 15m breiter Bogen, der das ganze Phänomen einschloss und 6h 20m sich so weit gehoben hatte, dass er a und b Urs. maj. berührte.

1864-12-11/12  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: schwach visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1865, Nr 1

1864-11-23/24  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1865, Nr 4

1864-10-19/20  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: schwach visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 45

1864-10-08/09  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: schwach visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1865, Nr 5
Kommentar: Nordlichthelle

1864-09-27/28  

Uhrzeit: 19:45 - 03:15 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 41
Kommentar: So anhaltend die Erscheinung auch war, so fehlte ihr doch durchweg jenes lebhafte, anziehende Farbenspiel.

1864-09-13/14  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckelog
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1865, Nr 4

1864-04-27/28  

Uhrzeit: 20:35 - 21:24 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 19
Kommentar: Ein durch innere Beweglichkeit und lebhaftes Farbenspiel ausgezeichnetes Nordlicht.

1864-03-10/11  

Uhrzeit: 18:48 - 19:09 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 12
Kommentar: Dauerte nur 15min. Das stets wechselnde Farbenspiel, die gleichmässige Vertheilung, das momentane Aufzucken zarterer Spitzen, der rasche Fortgang des ganzen Bildes nach Westen, gaben der Erscheinung einen Reiz, den selbst grössere Nordlichter selten haben.

1864-03-06/07  

Uhrzeit: 18:40 - 20:30 UT
Helligkeit: deutlich visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 12
Kommentar: Nach 7h40m bildeten sich lichtere Partieen mit stark gelber Färbung. Sie oscillirten auf dem lichten Hintergrunde unablässig hin und her und stiegen zeitweilig bis zum 12. Grad hinan.

1864-01-17/18  

Uhrzeit: 14:00 - 21:30 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 7

1864-01-14/15  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 7

1863-11-29/30  

Uhrzeit: 16:50 - 17:15 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1863, Nr 52

1863-11-11/12  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 12

1863-10-08/09  

Uhrzeit: 18:00 - 20:00 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1863, Nr 42
Kommentar: Helle Strahlen (gelb, rot) Was dieses Nordlicht besonders auszeichnete und dem ganzen Phänomen einen hohen Reiz verlieh, war der ruhige sich stets gleichbleibende Fortgang aller Strahlen nach Westen, wobei ihre sanfte Neigung nach Osten auf der Peripherie des Segments immer denselben Winkel beobachtete.

1863-10-07/08  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 4
Kommentar: Mit Ausnahme des am 7. Oct. erschienenen, entwickelten die andern entweder gar keine, oder doch nur matte, unvollkommene Strahlen.

1863-04-09/10  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 12

1863-03-21/22  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 12

1863-03-18/19  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1863, Nr 22

1862-09-30/01  

Uhrzeit: 18:30 - 20:00 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1863, Nr 8
Kommentar: gelb-rotes Polarlicht

1862-09-24/25  

Uhrzeit: 16:15 - 00:00 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1863, Nr 7
Kommentar: Rote und violette Strahlen. Gelbes Polarlicht

1862-09-11/12  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: schwach visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geopgraphie 1863, Nr 7
Kommentar: Ein derart schwaches Nordlicht, dass seine mattrothen Strahlen bei dem hellen Mondscheine nur mit Mühe erkannt werden konnten.

1862-08-28/29  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1863, Nr 6
Kommentar: Dieses Nordlicht mit seinen 13, gröstentheils tief in's Röthliche hinüberspielenden Strahlen, wäre wegen seiner kurzen Dauer von nur 13 Minuten den Beobachtungen wohl ganz entgangen, wenn nicht die P. B. der vorhergehenden Tage auf eine sich mehrende Thätigkeit des Erdmagnetismus hingewiesen hätten

1862-08-04/05  

Uhrzeit: 21:00 - 22:20 UT
Helligkeit: deutlich visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1863, Nr 6
Kommentar: Strahlen

1862-04-03/04  

Uhrzeit: 19:30 - 20:45 UT
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1863, Nr 22
Kommentar: 27 Strahlen

1862-04-02/03  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1862, Nr 21
Kommentar: Es entwickelte in Zeit von nur 15.8 Minuten gegen 23 nur farbige, sehr bewegliche, meistentheils nur einige Sekunden andauernde Strahlen, von denen einige eine Hohe von 30 bis 40° erreichten.

1862-03-05/06  

Uhrzeit: 18:25 - 18:40 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1862, Nr 21
Kommentar: 4 Strahlen

1862-02-21/22  

Uhrzeit: 18:00 - 20:00 UT
Helligkeit: unbekannt
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1863, Nr 22
Kommentar: 17 Strahlen

1861-12-26/27  

Uhrzeit: 16:45 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1862, Nr 5
Kommentar: Gegen 5h45m entfaltete sich bei kurzer Lichtung des Nordens, etwas östlich vom Pol, eine ungewöhnliche Helligkeit [...]

1861-12-04/05  

Uhrzeit: 16:39 - 20:14 UT
Helligkeit: extrem hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1862, Nr 1
Kommentar: Eine sehr intensive und bewegliche Helligkeit

1861-12-03/04  

Uhrzeit: 02:00 - 03:00 UT
Helligkeit: schwach visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1862, Nr 1
Kommentar: Schon in der Nacht vom 3. auf den 4. zeigte sich am nördl. Himmel eine bald zu- bald abnehmende, den Ort oft wechselnde Helligkeit, die am Morgen zwischen 3 und 4 Uhr so stark wurde, dass sie ganz das Ansehen eines Nordlichtes hatte, nur dass keine Ausstrahlungen bemerkt wurden.

1861-11-07/08  

Uhrzeit: 17:41 - 00:00 UT
Helligkeit: extrem hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1862, Nr 1
Kommentar: Polarlicht wird als sehr imposant beschrieben

1861-11-05/06  

Uhrzeit: 16:30 - 17:30 UT
Helligkeit: deutlich visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1862, Nr 1

1861-10-10/11  

Uhrzeit: 18:26 - 18:33 UT
Helligkeit: deutlich visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1864, Nr 44

1861-04-15/16  

Uhrzeit: 20:10 - 21:56 UT
Helligkeit: extrem hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1861, Nr 19
Kommentar: Sehr intensiver feuerroter und gelblicher Strahl um 9h10m

1861-03-09/10  

Uhrzeit: 18:30 - 23:00 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1861, Nr 22
Kommentar: Dieses Nordlicht, welches wegen grosser Reinheit des nördlichen Himmels in allen seinen Einzelheiten beobachtet werden konnte, zeichnete sich besonders durch Pracht des Farbenspiels , durch innere Lebhaftigkeit und Dauer aus.

1861-03-02/03  

Uhrzeit: 02:00 - 04:00 UT
Helligkeit: deutlich visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1861, Nr 22

1861-01-24/25  

Uhrzeit: 17:20 - 20:00 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1861, Nr 10

1860-09-07/08  

Uhrzeit: 01:00 - 02:15 UT
Helligkeit: hell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1860, Nr 40
Kommentar: Besonders wechselten die grössern unablässig ihre Formen wie ihre Grösse, hatten dabei oft ein recht lebhaftes Licht.

1860-08-11/12  

Uhrzeit: unbekannt
Helligkeit: schwach visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1860, Nr 38
Kommentar: Schlechte Beobachtungsverhältnisse

1860-02-12/13  

Uhrzeit: 17:45 - 21:00 UT
Helligkeit: deutlich visuell
Ort: Peckeloh
Quelle: Wochenschrift für Astronomie, Meteorologie und Geographie 1860, Nr 8
Kommentar: Höhe ca. 50°